Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Ahrweiler

Fotos und Texte aus dem Kreis Ahrweiler

  


Inhalt

Zufallsbilder

 
Lesezeit ca. 4 Minuten

Ahmad Mansour im Laacher Forum sprach gegen falsche Toleranz und Panikmache

Maria Laach

„Klartext zur Integration – Gegen falsche Toleranz und Panikmache“, so das Thema des letzten Vortrags im Rahmen der Ausstellung „Konrad Adenauer und die Abtei Maria Laach“, zu dem Matthias Wilken, Leiter der Buch- und Kunsthandlung Maria Laach, den Buchautor Ahmad Mansour im Laacher Forum begrüßte. Nach dem Schock eines Anschlags in Israel suchte Mansour in Deutschland Frieden und Sicherheit. „Heute ist meine Heimat hier, da wo ich verstanden werde, wo meine Familie lebt, wo ich mich wohlfühle“, sagte der Bestsellerautor, obwohl er ständig unter Polizeischutz steht. In Maria Laach erzählte der palästinensische Israeli von seinem Ankommen, als er sich ohne Deutschkenntnisse heimatlos fühlte: „Ich kam mit Hoffnung und traf auf eine Gesellschaft, die kalt war und mich wieder wie ein Kind behandelte. Physisch war ich in Deutschland, emotional wo ganz anders“, schilderte er seinen Zustand als Migrant, der automatisch religiös wurde und bei radikalen Moslems ein Stück Sicherheit und Heimat fand, „nicht, weil ich radikal werden wollte, sondern um dieses Gefühl zu haben. Ich war in Neukölln, hatte meine Sprache, mein Essen und habe mich keinen Zentimeter entwickelt.“

Seine Neugierde half ihm, nicht in die ideologischen Fänge dieser Gruppierung zu gelangen. Und da waren „viele großartige Menschen“, die ihm halfen, ein Bankkonto zu eröffnen und ein Visum zu beantragen. Professoren und Menschen im Studentenwohnheim begleiteten ihn auf diesem Weg und gaben ihm eine Chance. „Jeden Tag denke ich nach, wie mein Leben gewesen wäre, wenn ich den einfachen Weg genommen hätte. Und ich frage mich, ob der andere Weg nicht einfacher gewesen wäre.“ In Maria Laach stellte er die Frage, wann Migranten integriert sind: „Lautet die Definiti¬on, dass ein gut Integrierter die Sprache können, einen Beruf lernen und ausüben muss und auch sonst keine Straftaten ausübt, waren die Terroristen vom 11. September super integriert. Integration bedeutet, emotional anzukommen und das Grundgesetz als eine Bereicherung zu sehen und meine Freiheit so zu leben, wie ich will.“ Dagegen berichtete Mansour im Laacher Forum von Menschen in Parallelgesellschaften. Ihnen fehle es an nichts, sie lebten nach eigenen Regeln und würden z.B. ihre Töchter gegen ihren Willen verheiraten. Dementgegen forderte Ahmad Mansour, dass diese Menschen sich an deutsche Rechtsregeln halten müssen. Der Staat habe die Aufgabe, gegen Zwangsverheiratung¬en und Ehrenmorde vorzugehen. „Ein Staat müsse nicht nur für die Rechte da sein, sondern auch für die Pflichten. „Dass Mädchen nicht am Schwimmunterricht teilnehmen, ist kein Ausdruck von Religion.“ Wie sehr aber die erste Generation der Einwanderer leidet, verdeutlichte der Referent ebenfalls. So mache es Vätern Angst, wenn sie ihre Heimat-Identität nicht an ihre Kinder weitergeben können. Unter dieser Angst würden Parallelgesellschaften entstehen, führte Ahmad Mansour aus: „Wenn wir ernsthaft Integrationsarbeit leisten wollen, müssen wir ernsthaft über die Ängste der Menschen sprechen. Relativieren oder Verharmlosen hilft nicht, sondern nur Begegnung.“ Die Menschen müssten auch emotional ankommen. Andererseits brauche es Rechtsstaatlichkeit. So gebe es beispielsweise das Recht des Staates, Alter und Identität von Migranten zu überprüfen. „Wir brauchen einen Staat, der entschieden und selbstbewusst auftritt. Es kann nicht sein, dass beispielsweise die Altersbestimmung als ein Angriff auf die Würde der Flüchtlinge dargestellt wird. Ein Land, was nicht die Herkunft der Menschen feststellen darf, hat versagt. Erst eine starke Rechtsstaatlichkeit motiviert, sich zu integrieren. Ich weiß wie schwierig das ist. Integration ist erst möglich, wenn die Leute sich wohlfühlen und Kontakte zu Nachbarn haben.“
Als von allen zu respektierende Grundrechte nannte er die Gleichberechtigung von Mann und Frau, von Homosexuellen und das Recht auf Scheidung als wesentliche Errungenschaften der Aufklärung, die es auch gegenüber Flüchtlingen zu verteidigen gelte.  Mit Blick auf die deutsche Wohlstandsgesellschaft sagte er: „Warum hat Deutschland das alles, was es in den Heimatländern nicht gibt? Weil wir hier eine Aufklärung hatten.“ Und das betrifft auch seine Sicht von Religion: „Ich will ein Religionsverständnis, wo ich mit Gott streiten kann und nicht einen Gott, für den es ein Problem ist, ob in Gummibärchen Gelatine von Schweinen ist oder nicht.“

Beim Thema “Weltmedizin” spürt am Montag, 28. Oktober 2019, um 20:00 Uhr der Bestsellerautor und Arzt Dietrich Grönemeyer der Frage nach, wie alternative Heilmethoden unsere Schulmedizin bereichern können.
Der Journalist und Buchautor Dr. Franz Alt und der Fotograf Helfried Weyer sind am Donnerstag, 7. November 2019, um 20:00 Uhr mit dem Vortrag „Unsere einzige Erde - Eine Liebeserklärung an die Zukunft” zu Gast, denn die Erde ist für zukünftige Generationen zu erhalten.

Kartenvorverkauf:
Ticket Regional 0651 / 97 90 777
www.laacherforum.de
Kontakt zur Buch- und Kunsthandlung:  
02652 / 593-65
Info: laacherforum.de

 

Login

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

„Nachbarschaft und Klimaschutz blühen auf in Remagen“

Verteilung von Blumensamen an Jung und Alt am 28. Mai 2021 Unter dem Motto „Nachbarschaft und Klimaschutz blühen auf in Remagen“ beteiligen ...

2.000 Euro spendet Kirchengemeinde der „Tafel Ahrweiler“

Caritas-Mitarbeiterin und Tafelkoordinatorin Christiane Böttcher weist auf den Schriftzug „Kirchengemeinde St. Marien und St. Willibrord“, der ...

ISB-Geschäftsjahr 2020: 49,2 Millionen Euro für den Kreis Ahrweiler

Mainz/Bad Neuenahr-Ahrweiler, 5. Mai 2021. Im Jahr 2020 unterstützte die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz ...

Vollsperrung in der Biergasse in Bad Breisig

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig   Bad Breisig. In der Biergasse in Bad Breisig wird am Freitag, ...

Nachtarbeiten

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Brohl-Lützing. Im Bereich vom Bahnhof in Brohl-Lützing ...

500 Euro für die „Ahrweiler Tafel“

500 Euro spendete der Junggesellenverein Ehlingen 1734 St. Hubertus der „Tafel Ahrweiler“. Ihrer 287jährigen Tradition fühlen sich die ...

Online-Grundlagenseminar Betreuungsrecht nutzten 23 Personen

Zum ersten Mal wurde das Grundlagenseminar Betreuungsrecht im Kreis Ahrweiler in Gänze online angeboten. 23 Personen nutzten die Fortbildung der ...

Fahrplanänderungen beim „Vulkan-Expreß“

Dampfbetrieb & Sonderveranstaltungen entfallen vorerst Seit Ostern ist der „Vulkan-Expreß“ wieder ...

Chorverband Rheinland-Pfalz sucht den ‚Best Virtual Choir‘

Ausschreibung für einen musikalischen Wettbewerb ist gestartet   Neuwied-Engers jüg) „Bis um 10. Juni können Chöre aus dem ...

Gemeinsam für den Radverkehr:

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW Koblenzer Planungsbüro Sweco ...

Osterhase und Bibeltage in der Kindertagesstätte St. Hildegard

Da hätten die Jungen und Mädchen doch beinahe den Osterhasen gesehen, als sie am Gründonnerstag im Garten der Integrativen Kindertagesstätte ...

Coronavirus: 21 Neuinfektionen im Kreis

Heute gibt es 21 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis: sieben in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, vier in der Stadt ...

Grafschafter sind digital unterwegs

Virtuell wandern, erzählen und meditieren im neuen YouTube Kanal des Projekts „Älterwerden in der Grafschaft ...

Vernetzung und Austausch trotz räumlicher Distanz

Angebot für Seniorinnen und Senioren aus Bad Neuenahr-Ahrweiler und der Grafschaft
Ein digitaler Austausch will ...

„Vulkan-Expreß“ ab Ostern wieder unterwegs

Brohltalbahn in regionalen Freizeit-ÖPNV eingebunden Ab Ostersonntag rollen die historischen Schmalspurzüge des „Vulkan-Expreß“ als ...

Dank an den „Digitalen Engel“

Auch die vierte Veranstaltung mit dem „Digitalen Engel“ fand mit 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Resonanz. Inhaltlicher Schwerpunkt war auch ...

3 User online

Montag, 17. Mai 2021

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Ahrweiler

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.6.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied