Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Ahrweiler

Fotos und Texte aus dem Kreis Ahrweiler

  


Inhalt

Zufallsbilder

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

Buddhistin mit versöhnlichem Blick aufs Christentum

Maria Laach

Buddhistin Sylvia Wetzel im Laacher Forum warb für tolerante interreligiöse Offenheit
In aller Dichte und voller Freiheit im Geiste machte die Buddhistin Sylvia Wetzel den Zuhörern im Laacher Forum Mut, ihr Christentum – Feste, heilige Räume, Riten und Gebete – für sich neu wiederzuentdecken.
Nach einer „glücklich-katholischen Kindheit“ war Sylvia Wetzel aus Kirche ausgetreten. In Maria Laach erzählte sie von ihren Erinnerungen und sprach positiv von Festen, Riten und von der Beichte. Sylvia Wetzel wurde zur Suchenden und fand in Indien einen auch dem Christentum gegenüber offenen Buddhismus, „der mir das Tor geöffnet hat, zu meditieren.“ Eine weitere, wichtige Entdeckung war ein kleines Reclam-Heftchen, ein Werk des spätmittelalterlichen Mystikers Meister Eckhart „Vom Wunder der Seele“. Positiv war für sie auch die offene Begegnung mit den Benediktinern von Niederaltaich und Vertretern der Evangelischen Kirche, weshalb sie heute ein positiveres Verhältnis zur Kirche hat als mit 21 Jahren.

Dankbar ist Sylvia Wetzel gegenüber beiden Religionen: „Das Christentum hat mir in meiner badisch-katholischen Kindheit und Jugend den Zugang zum Gottvertrauen geschenkt und es durch Liturgie und Lieder, Gebete und konkrete Anleitungen zu einem ethischen Leben gestärkt. Und der Buddhismus hat es mir ab Zwanzig durch die Praxis der Meditation und durch gute Erklärungen ermöglicht, mich selbst besser zu verstehen und mein Vertrauen in die Weisheit in allen und allem zu stärken.“ Aber woran sollen sich die Menschen in ihrer Religion halten, an Symbole, Riten, Lehrer, Schrift oder Überlieferung? Sylvia Wetzel: „Im katholischen Christentum beruft man sich explizit auf beides, auf den Kanon der Heiligen Schrift und auf die Überlieferungslinie, d.h. die Tradition ihrer Interpreten der letzten zwei Jahrtausende als gleichwertige Inspiration für das Leben. Ich halte das für sehr angemessen, denn jede Generation trägt ihre Weisheit bei, und die fehlt uns, wenn wir uns ausschließlich auf die Schriften verlassen.“ Dabei übernehme die Tradition „die wichtige Aufgabe, Kontinuität zu sichern und sichtbar zu halten“, wenn Lehren von jeder Generation in der je eigenen Sprache neu interpretiert werden. Um eine Religion lebendig zu halten, „reicht es nicht, den Stifter zu verehren und die Schriften zu studieren. Es braucht Menschen, die die Erinnerung wachhalten, konkrete Übungen und den Mut, sich den Herausforderungen der jeweiligen Zeit zu stellen.“ Eine Herausforderung für den Buddhismus wie fürs Christentum ist der Individualismus und die damit verbundene Abwehr gegen Liturgie und das gemeinsame Gebet. „Wenn aufgeklärte Verstandesmenschen das sinnlose Geplapper von liturgischen Gebe¬ten und Wiederholungen kritisieren, kritisieren sie eigentlich nur ihre eigene Unfähigkeit, symbolisch zu denken und zu erleben.“ Und darum geht es Sylvia Wetzel, „dass wir die symbolische Sprache wieder verstehen lernen.“
Im symbolischen Verständnis gilt es auch dem Begriff „Sünde“ nachzuspüren, der „von ahd. sunt, ursprünglich ‚Trennung‘“ stammt. „Das Gefühl, von Gott getrennt zu sein, löst Angst und Unsicherheit aus. Weil wir uns nicht getragen fühlen vom großen Ganzen, von Gott und seiner Schöpfung, erleben wir uns als unvollkommene Mängelwesen. Und das macht uns gierig, ängstlich und bequem.“ Deshalb fordere Buddha uns auf, „unsere Motive zu prüfen, die unser Handeln leiten. Jedes von Hass und Verblendung bestimmte Handeln führt zu zusätzlichen Leiden, und alles von Großzügigkeit, Freundlichkeit und Weisheit bestimmte Handeln verringert das Leiden für uns und andere.“
Immer wieder stellte Sylvia Wetzel christliche und buddhistische Lehren nebeneinander und zeigte auf, wo Christen und Buddhisten sich ergänzen und voneinander lernen können. Eine gute Grundlage für die anregende Diskussion, die von vielen Zuhörern im Laacher Forum genutzt wurde.

Einen spirituell-musikalischen Abschluss des Laacher Forums im Frühling bildet die beliebte Filmschauspielerin Ulrike Kriener zusammen mit dem Quartett „Quadro Nuevo“ am Samstag, 29. Juni 2019, um 19:30 Uhr in der Abteikirche. In ihrem Vortrag „Alles ist Windhauch“ thematisiert Ulrike Kriener das Buch Kohelet. Stimmungsvoll begleitet wird die Lesung von der Weltmusikgruppe „Quadro Nuevo“ – Harfe, Klarinette, Akkordeon und Kontrabass – die ihre Musik exklusiv für dieses Thema komponiert und als CD eingespielt hat.

Kartenvorverkauf:

Ticket Regional 0651 / 97 90 777
www.laacherforum.de

Kontakt zur Buch- und Kunsthandlung:  
02652 / 593-65
Info: laacherforum.de

 

Login

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

Coronavirus: Eine Neuinfektion im Kreis

  Heute gibt es eine Neuinfektion mit dem Coronavirus in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Gesamtzahl der Infizierten im Kreis Ahrweiler steigt auf 353. Davon ...

Gute-KiTa-Gesetz: 686.000 Euro für Kita-Träger und Kreis

Gute Nachrichten für alle Kita-Träger im Kreis: Sie erhalten vom Land Rheinland-Pfalz zusätzliche Mittel aus dem ...

Coronavirus: Zwei Neuinfektionen im Kreis

Heute gibt es zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus in der Verbandsgemeinde Altenahr. Die Gesamtzahl der Infizierten im Kreis Ahrweiler steigt auf 352. Davon ...

Neues Waffenrecht: Wichtige Neuerungen beachten

  Drittes Änderungsgesetz zum 1. September in Kraft getreten
Seit dem 01.September sind zahlreiche Änderungen ...

ISB fördert 2019 im Landkreis Ahrweiler mit rund 13,5 Millionen Euro

Corona-Hilfen in Region stark nachgefragt   Bad Neuenahr-Ahrweiler, 24. September 2020. Im Geschäftsjahr 2019 ...

Coronavirus: Eine Neuinfektion im Kreis

Heute gibt es eine Neuinfektion mit dem Coronavirus in Sinzig. Die Gesamtzahl der Infizierten im Kreis Ahrweiler steigt auf 350. Davon gelten 321 als genesen. ...

„Die Corona-Pandemie hat die Unternehmen weiter fest im Griff“

Kreiswirtschaftsförderung gibt einen Überblick über Hilfsmaßnahmen
Der Alltag für die meisten ...

Coronavirus: Eine Neuinfektion im Kreis

Heute gibt es eine Neuinfektion mit dem Coronavirus in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Gesamtzahl der Infizierten im Kreis Ahrweiler ...

„Ein großes Problem ist die Einsamkeit“

Die Gemeindeschwestern plus berichten von ihren Erfahrungen
Sie unterstützen, hören zu und wirken einer Vereinsamung ...

„Me muss aus nix wat mache“

Zwei Rentner lassen gebrauchte Küche bei Tafel Sinzig im neuen Glanz erstrahlen   Auf dem Weg hin zur neuen Tafelausgabestelle Sinzig in der ...

Formel 1 am Nürburgring mit 20.000 Zuschauern

Landrat Pföhler: „Die Welt blickt auf den Kreis Ahrweiler“
20.000 Zuschauer können die Formel 1 auf den ...

Coronavirus: Drei Neuinfektionen im Kreis

Heute gibt es drei Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Remagen und der Verbandsgemeinde Altenahr. Die Gesamtzahl der Infizierten im ...

Coronavirus: Drei Neuinfektionen im Kreis

Heute gibt es drei Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Remagen und Sinzig. Die Gesamtzahl der Infizierten im Kreis Ahrweiler steigt ...

Coronavirus: Zwei Neuinfektionen im Kreis

Heute gibt es zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus in der Verbandsgemeinde Adenau. Die Gesamtzahl der Infizierten im Kreis ...

Coronavirus: Eine Neuinfektion im Kreis

Heute gibt es eine Neuinfektion mit dem Coronavirus in Remagen. Die Gesamtzahl der Infizierten im Kreis Ahrweiler steigt auf 339. Davon gelten 313 als genesen. ...

Coronavirus: Eine Neuinfektion im Kreis

Heute gibt es eine Neuinfektion mit dem Coronavirus in der Verbandsgemeinde Bad Breisig. Bei der infizierten Person handelt es sich um einen ...

14 User online

Montag, 28. September 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Ahrweiler

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.5.1.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied