Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Ahrweiler

Fotos und Texte aus dem Kreis Ahrweiler

  


Inhalt

Zufallsbilder

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

Bundesgartenschau 2031 am Mittelrhein

Bad Breisig

Bundesgartenschau 2031 am Mittelrhein vom Mäuseturm in Bingen bis zum Rolandsbogen in Remagen –
gemeinsame Erklärung der Städte und Verbandsgemeinden sowie der Bundes- und Landtagsabgeordneten der Mittelrheinregion Koblenz –Remagen/Unkel


Nach den Verlautbarungen der rheinland-pfälzischen Landesregierung ist damit zu rechnen, dass der endgültige Beschluss über die Auftragserteilung der Machbarkeitsstudie zur Durchführung der Bundesgartenschau 2031 im Oktober 2016 gefasst wird. Das Land Rheinland-Pfalz plant, diese Machbarkeitsstudie auf den Bereich zwischen Bingen und Koblenz zu beschränken.
Damit erhöhen sich Gefahr und Wahrscheinlichkeit, dass die Mittelrheinregion von Koblenz bis zur Landesgrenze NRW - Remagen linksrheinisch  und Unkel rechtsrheinisch von dem großartigen Impuls zur zukunftsgerichteten Infrastrukturentwicklung im Mittelrheintal abgehangen wird.
Die Abgeordneten sowie Bürgermeister und Beigeordneten der Region treten dem gemeinsam und energisch entgegen und bekräftigen, dass die Bundesgartenschau 2031 an den gesamten Mittelrhein zwischen Bingen und der Landesgrenze NRW gehört, wenn man es schafft, dieses Großereignis nach Rheinland-Pfalz zu holen.
Die angemessene Reaktion kann  nach Überzeugung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Gespräches im Bad Breisiger Rathaus nur eine sein:
Die Interessen unserer Region müssen deutlich nach außen und umgehend zur Landesregierung in Mainz getragen werden. 

DER AUSGANGSPUNKT
Die Repräsentanten der Städte und Verbandsgemeinden aus Bendorf, Neuwied, Bad Hönningen, Linz und Unkel rechtsrheinisch sowie Weißenthurm, Andernach, Bad Breisig, Sinzig und Remagen linksrheinisch vertreten gemeinsam mit den anwesenden Bundes- und Landtagsabgeordneten die Meinung, dass der Bereich Koblenz-Landesgrenze NRW nicht alleine breitgefächerte, hochkarätige Sehenswürdigkeiten mit hervorragender Verkehrsanbindung hat und unendlich viel touristisches Potential  bietet.  
Gleichzeitig wird  hier ebenso wie im Bereich Bingen-Koblenz ein dringender Handlungsbedarf zur zukunftsgerichteten infrastrukturellen Entwicklung gesehen, um
Einwohnerinnen und Einwohnern sowie Gästen auch in Zukunft ein zeitgerechtes  Lebensumfeld  mit guter Wohnqualität und sicheren Arbeitsplätzen zu bieten.   


DIE ERWARTUNGSHALTUNG
Es besteht die dringende Erwartungshaltung,  diese Städte, Verbandsgemeinden und Gemeinden nicht von der angestrebten Entwicklung im Lande Rheinland-Pfalz abzukoppeln, sondern den Bereich der Bundesgartenschau 2031 auf das gesamte Mittelrheintal auszudehnen.
Es gibt kein Oberes und Unteres Mittelrheintal, es gibt ausschließlich den Mittelrhein, der untrennbar ist.  


DIE BEWERBUNG
Die Tatsache, dass im Bereich Bingen-Koblenz das Mittelrheintal Unesco-Welterbe ist, darf nicht dazu führen, dass die Bundesgartenschau 2031 als prosperierende Entwicklungschance für die RLP-Gemeinden ab Koblenz rheinabwärts ausgeschlossen wird.
Denn die Entscheidung für die Beschränkung der Machbarkeitsstudie auf das Welterbegebiet ist eine freiwillige Entscheidung des Landes Rheinland-Pfalz, die nicht durch fachliche Regelungen oder Bewerbungskriterien einzig zulässige von außen kommende Vorgabe ist.  


DIE FORDERUNG
Deshalb die dringende Forderung an die Verantwortlichen im Lande Rheinland-Pfalz, das Untersuchungsgebiet der Machbarkeitsstudie von Anfang an auf das gesamte Mittelrheingebiet auszudehnen.
Falls dies vom Land in der Kürze der Zeit bis zur vorgesehenen Auftragsvergabe der Machbarkeitsstudie nicht möglich oder gewollt sein sollte, muß Sorge dafür getragen werden, dass unter der Moderation des Landes Rheinland-Pfalz mit gleichen finanziellen Rahmenbedingungen wie im Bereich des Welterbes noch in diesem Jahr eine Untersuchung in Auftrag gegeben wird, die die Machbarkeitsuntersuchung der Bundesgartenschau 2031 auf das gesamte Mittelrheintal ausdehnt.  


DIE AKTIVITÄTEN DER KOMMUNEN
Die kommunalen Vertreter aller teilnehmenden Städte und Verbandsgemeinden erklären ihre Bereitschaft und den festen Willen, unverzüglich, noch in diesem Jahr, die Gründung eines Zweckverbandes, bestehend aus allen links- und rechtsrheinischen Städten und Verbandgemeinden in der Region KoblenzLandesgrenze NRW auf den Weg zu bringen.
Dieser Zweckverband hat zuallererst die Aufgabe, ab sofort zielgerichtet gemeinsame zukunftsorientierte und zukunftsträchtige Themenschwerpunkte zum Nutzen der gesamten Region unter fachlicher Begleitung zu entwickeln.
Deren Realisierung muss durch eine spürbare finanzielle Unterstützung aus Europäischen-, Bundes- oder Landesfördertöpfen ermöglicht werden.  


DER NÄCHSTE SCHRITT
In einem weiteren Termin aller beteiligten Kommunen und Abgeordneten am 14.11.16 in Bad Hönningen werden die nächsten gemeinsamen Schritte zur Gründung des Zweckverbandes festgelegt.

 

Login

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

„Bunkerstraße“ wegen Krötenwanderung gesperrt

Die Verbindungsstraße zwischen Marienthal und Holzweiler ist ab sofort für den Pkw-Verkehr gesperrt. Grund: Die ...

Schule in Adenau: Neue Heizung soll 50 Prozent Energie einsparen

Die Hocheifel-Realschule plus mit der Fachoberschule Adenau erhält eine komplett neue Heizungsanlage. Die ...

Brennholzbestellungen in Waldorf - Öffentliches Losverfahren -

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Waldorf: Die Anmeldungen in Waldorf sind erfolgt und die ...

Aufruf zum Einreichen von ehrenamtlichen Bürgerprojekten

Unter dem Motto „weltoffen und regional verwurzelt“ stellt die LAG Rhein-Eifel im Jahr 2018 insgesamt 15.000,- Euro zur Förderung von ...

Firmgruppe aus Altenahr spenden über 400 Euro der „Ahrweiler Tafel“

Im Rahmen der Firmvorbereitung in Altenahr haben 7 Firmlinge 12 Kuchen gebacken, die nach der Sonntagsmesse in Altenahr für ein soziales Projekt ...

Wershofen: Schadstoffsammlung erst in April

Die erste Schadstoffsammlung in Wershofen in diesem Jahr findet am Dienstag, 10. April, statt. Im Abfallratgeber 2018 hat sich ...

Kindertagesstätten: Bis zu 50 Prozent Ganztagsplätze

Kreis Ahrweiler plant dieses Jahr 15 Millionen Euro für die Tagesstätten ein - 511 zusätzliche U3-Plätze ...

Unser Dorf hat Zukunft - Aufruf zur Teilnehme -

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Brohl-Lützing: Auch im Jahr 2018 wird wieder der Wettbewerb „Unser Dorf hat ...

Unternehmensnachfolge frühzeitig planen

AW-Wirtschaftsinfo erscheint künftig quartalsweise Unternehmensnachfolgen gewinnen immer mehr an Bedeutung, auch im ...

Verwalter für Geschirrmobile gesucht

Wer möchte ein Geschirrmobil verwalten? Der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) hält kreisweit zwei dieser Anhänger bereit, die mit ...

Für Heizöltanks gilt die Meldepflicht

Neue Verordnung zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Alle Heizölanlagen mit mehr als 220 Liter ...

Unterschriftenaktion pro Ahrtalbahn nutzen

Die Online-Unterschriftenaktion des Kreises Ahrweiler zur Ahrtalbahn verbucht aktuell 3.330 Unterschriften von Bürgern. Mit ...

Kreative Bastelideen bereichern ehrenamtliche Seniorenarbeit

Teilnehmerinnen treffen sich erneut am 3. Juli zum Kreativworkshop in Bad Neuenahr
An kreativen Ideen fehlt es nicht. Acht im ...

Sind Firmen fit für die Digitalisierung?

Sprechtag: „Readiness-Check“ ermittelt den Reifegrad Wie weit sind Firmen auf dem Weg zur Digitalisierung? Welche Schritte wollen sie als ...

Vorsprung Digital für Firmen im Kreis Ahrweiler

Kreis und Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern unterzeichnen Kooperationsvereinbarung - Betriebe können kostenfrei zugreifen Firmen im Kreis ...

Heizung, Leuchten, Türen: Firmenaufträge für 133.000 Euro an Kreis-Schulen

Drei Firmenaufträge für Erneuerungsarbeiten an Schulen in Kreisträgerschaft hat der Werksausschuss des ...

2 User online

Freitag, 20. Juli 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Ahrweiler

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied