Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Ahrweiler

Fotos und Texte aus dem Kreis Ahrweiler

  


Inhalt

Zufallsbilder

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

Die Generalsanierung der Technik in den Römer-Thermen kann beginnen

Bad Breisig

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig

Bad Breisig: Der Zuweisungsantrag i. H. v. 1 Mio. Euro kann beim Land Rheinland-Pfalz gestellt werden. Dies hat die Stadt Bad Breisig über die Verbandsgemeindeverwaltung Bad Breisig und die Geschäftsführung der Römer-Thermen im Wirtschaftsministerium erfahren. Eine Zuweisung aus den EFRE- Mitteln (Europäische Fonds für regionale Entwicklung) der EU kann erfolgen, wenn Investitionen getätigt werden, die in hohem Maße CO2-Gas und Primärenergie einsparen. In den Römer-Thermen ist eine komplette Erneuerung der Technik vorgesehen. So soll mittels einer Wärmepumpe dem ca. 31 C° warmen Thermalwasser des Geyer-Sprudels die Wärme entzogen und zur Beheizung der Becken und der Räume der Römer-Thermen genutzt werden. Der Strom hierfür wird durch ein neu installiertes Blockkraftheizwerk erzeugt. Man geht davon aus, dass sich eine CO2 Ersparnis von mehr als 40 % und bei der Primärenergie sogar eine Einsparung von mehr als 50 % ergeben wird. Daneben hat die Stadt Bad Breisig hat insgesamt mit einem Investitionsvolumen für die Technik i. H. v. 3 Mio. € und für die Erneuerung des Innenbeckens von 500.000,00 € eine große Investition zu stemmen. Aufgrund der Zuweisung aus EU-Mitteln beträgt der Eigenanteil hierfür noch ca. 2,5 Mio. €. Dieser Betrag ist voraussichtlich mit 2.300.000,00 € aus Krediten zu finanzieren. Da zinsgünstige Kredite der KfW-Bank in Anspruch genommen werden können, ist in den nächsten Jahren mit einer sehr geringen Zinsbelastung zu rechnen. Die Geschäftsführung der Römertherme geht zudem davon aus, dass mit den neuen technischen Anlagen jährlich ca. 200.000,00 € an Energiekosten eingespart werden können. Damit werden sich die Investitionen durch die Einsparungen rechnen.
In der Zeit der Renovierung wird die Therme und die Sauna nicht genutzt werden können. Fitnessstudio und Physiotherapiepraxis sollen aber während der Schließungszeit weiter in Betrieb bleiben. Um die Schließungszeit möglichst kurz zu gestalten, sollen zur Unterbringung technischer Anlagen ab Frühjahr 2017 die notwendigen Baumaßnahmen für die Technikräume erfolgen, ohne dass der Badebetrieb beeinträchtigt wird.
 

Die Stadt Bad Breisig ist optimistisch, dass gegenüber früherer Aussagen keine Mindestschließungszeit von 9-12 Monaten notwendig sei wird. Es ist vorgesehen, Bad und Sauna vom November 2017 bis Ende Februar 2018 zu schließen.
So sind Stadtbürgermeisterin und Geschäftsführung optimistisch, dass man im März 2018 mit einem neuen Innenbecken und einer komplett sanierten Technik starten kann.
Eine finanzielle Bürde stellt allerdings der für das Wirtschaftsjahr 2017 eingeplante Jahresverlust i. H. v. 681.000,00 € dar, der wegen des Umsatzausfalls im November und Dezember 2017 bei weiterlaufenden Fixkosten so dargestellt werden muss Hierauf wurde bereits in der Einwohnerversammlung hingewiesen. Das Gleiche gilt auch für den Wirtschaftsplan des Jahres 2018, da auch hier zwei Monate Umsatzausfall zu verkraften sein werden.
Betrachtet man jedoch die von der Geschäftsführung vorgelegte Finanzplanung, so ist davon auszugehen, dass der auf den Badebetrieb der Römer-Thermen entfallende Verlustbetrag ab 2019 bei etwa 320.000,00 € jährlich liegt. Dies ist für ein Schwimmbad, ganz besonders für ein Thermalschwimmbad mit einer völlig anderen Kostenstruktur als bei einem normalen Schwimmbad, ein sehr gutes Ergebnis.
Die Geschäftsführung hat für die Beratung im Werksausschuss am 14.11.2016 einen Nachtragswirtschaftsplan für 2016 vorgelegt, wonach der Jahresverlust 649.100,00 € beträgt. Auf den Badebetrieb entfallen davon 544.000,00 €. Er setzt sich zusammen aus bereits erfolgten Instandhaltungsaufwendungen von 180.000,00 € .Aufgrund gesetzlicher Vorgaben muss das Trinkwasser für die gesamten Römer-Thermen aus dem Trinkwassernetz eingekauft bzw. kostenpflichtig entnommen werden und darf nicht mehr aus der hauseigenen Süßwasserquelle gespeist werden. Auch der veranschlagte Buchgewinn in Höhe von 105.000€ wird sich erst im Folgejahr verwirklichen lassen.  
Die Bürgermeisterin der Stadt Bad Breisig und die Geschäftsführung der Römer-Thermen sind zuversichtlich, dass sich diese erheblichen Investitionen rechnen werden, die nach der Errichtung des Bades im Jahr 1991 nun unumgänglich sind. Das engagierte Team der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Therme freut sich auf die Herausforderung und wird dazu beitragen, dass den Gast nicht nur die Technik und Bausubstanz begeistern wird, sondern auch das gesamte Ambiente. Auch für die Stadt ist durch die Römertherme in allen Bereichen des wirtschaftlichen und sozialen Lebens ein Mehrgewinn zu erleben.

 

Login

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 17.01.2018 Viele Bestellungen für Bio- und PLuS-Tonnen: AWB bittet um Geduld

Zwischenzeitlich Restmüll- und Biosäcke benutzen - Infos im Abfallratgeber Beim Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis ...

new: 17.01.2018  „Wir freuen uns über jeden Förderantrag“

Jahres-Bilanz 2017 der AW-Förderprogramme: 195.000 Euro für Clubhäuser, Sportgeräte, Schutzhütten, ...

new: 17.01.2018 Judokas groß beim Bonsai-Cup

(Pressetext Turnverein Bad Breisig)
Ende 2017 fand in Remagen der internationale Bonsai-Cup statt. In der Klasse U10 setzte ...

Förderprogramm „Wohnen in Orts- und Stadtkernen“ läuft

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Bad Breisig: Das Land Rheinland-Pfalz fördert die Stärkung ...

Schulanmeldung der sogenannten „Kann-Kinder“ im Schuljahr 2018/2019

Kinder, die noch nicht schulpflichtig sind, können auf Antrag der Eltern in die Schule aufgenommen werden, wenn aufgrund ...

Fundgrube für Gemeindegeschichte in Brohl-Lützing eröffnet

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Brohl-Lützing: Die Ortsgemeinde Brohl-Lützing eröffnet unter der ehrenamtlichen ...

AW-Wirtschaftsförderung erweitert Beratungsangebot

Sprechtage zu Förderprogrammen für Firmen - Termine im Kreishaus Die Kreisverwaltung Ahrweiler baut das Serviceangebot ihrer Abteilung für ...

Dreckweg-Tag: Akteure können wieder planen

Die Landschaft von Müll befreien - Zeitraum vom 1. Februar bis 30. April Vereine, Gemeinden und Bürger können die kreisweite Saubermachaktion ...

Vollsperrung in Bad Breisig

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Bad Breisig. Im Marienstätterweg in Bad Breisig wird am ...

Vollsperrung des Verbindungsweges „Im Lammertal“

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Vollsperrung des Verbindungsweges „Im Lammertal“ ...

Musikalisches Feuerwerk zum Jahreswechsel

Ensemble „Musici di Sayn“ bot festliches Silvesterkonzert in der Abteikirche Bendorf Sayn
Glanzvoll ging das alte ...

Rollentausch: Fotoworkshop für Jugendliche in der OKUJA

Der Arbeitskreis Viktoria lädt Jugendliche ab 14 Jahren zum Fotoworkshop „Rollentausch" mit Christian Lipowski ...

Wer präsentiert AW beim Rheinland-Pfalz-Tag?

Wer möchte den Kreis Ahrweiler beim Rheinland-Pfalz-Tag 2018 vertreten? Das fragt die Kreisverwaltung Ahrweiler. Das ...

Weihnachtsbäume und Grünabfälle werden eingesammelt

Start Mitte Januar – Bitte keine Plastiksäcke rausstellen – Bäume über zwei Meter zersägen Ab ...

Behindertenbeirat lobt Kindertagesstätte St. Hildegard

Kreis veranschlagt 1,2 Millionen Euro für Kinder mit Behinderungen Die Integrative Kindertagesstätte St. Hildegard in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist ...

Luftraum Köln/Bonn: Landrat befürchtet massive Zunahme des Fluglärms

Auswirkungen „völlig inakzeptabel“ - Landesregierung eingeschaltet Durch die Ausweitung des regionalen ...

3 User online

Donnerstag, 18. Januar 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Ahrweiler

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied