Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Ahrweiler

Fotos und Texte aus dem Kreis Ahrweiler

  


Inhalt

Zufallsbilder

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

Führerschein weg, was tun?

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Professionellen Beistand gibt die MPU-Beratung der Caritas Ahrweiler
Die Zahl der Verkehrstoten hat sich von 11.300 Opfern im Jahr 1991 auf den letztjährigen Tiefststand mit 3.206 Toten abgesenkt, eine positive Entwicklung, die von keinem anderen EU-Land übertroffen wird. Was aber sind die Gründe dafür? Alkohol und Drogen am Steuer zählen nach wie vor zu den Hauptunfallursachen. Und hier hat sich in Deutschland ein System entwickelt, dass diese Hauptursache erfolgreich an der Wurzel bekämpft und so hilft die Zahl der Unfälle nachhaltig zu vermindern. Nach einer Alkoholfahrt mit über 1,6 Promille oder wiederholten Alkoholfahrten bekommt man nach Ablauf der Sperrfrist nicht automatisch seinen Führerschein zurück.

Das Team der Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle der Caritas Ahrweiler. / Foto: E.T. Müller

Hier will die Führerscheinstelle erst durch eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) prüfen lassen, ob sich beim Trunkenheitsfahrer bzw. beim Konsumenten illegaler Drogen eine stabile Änderung der Einstellung und des Verhaltens ergeben haben. Gerd Aehnlich von der Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle der Caritas Ahrweiler: „Sind aber Suchtmittel im Spiel, wird man aus dem Schaden nicht so schnell klug. Vorsätze sind schnell gefasst, aber eine wirklich dauerhafte Veränderung der Persönlichkeit setzt in der Regel einen mühsamen und langwierigen Lernprozess voraus.“ Hier leistet die Caritas in Ahrweiler mit ihrer Suchtberatungsstelle einen wichtigen Beitrag.
Wer regelmäßig Zeit und Geld in Rauscherleben steckt, hat auch immer einen triftigen oft unbewussten Grund dazu. „Alkohol und andere Rauschmittel können vieles kurzfristig erstmal leichter und subjektiv erträglicher machen. Leider birgt dieser Weg der Problemlösung viele gesundheitliche, berufliche, familiäre und rechtliche Nachteile“, warnt Aehnlich. Wenn man bessere Wege erproben will, kann man mithilfe der Suchttherapeuten und Therapeutinnen der Caritas die Ursachen angehen und gemeinsam tragfähige und langfristig befriedigendere Alternativen erarbeiten.
Gerd Aehnlich: „Nur wer sich die Mühe macht seine Konsummotive zu überdenken und neue Kompetenzen zu erwerben, wird auch den Gutachter in einer MPU überzeugen und seine Fahrerlaubnis von der Führerscheinstelle zurückerhalten.“
Die MPU, oft geschmäht und als „Idiotentest“ bezeichnet, ist ein wichtiger Baustein im Bemühen um eine Absenkung der Verkehrstoten. Ein anderer Baustein ist hier die Caritas mit ihrer psychosozialen Suchtberatungsstelle, wo ein amtlich anerkannter Verkehrspsychologe und Suchttherapeuten und Therapeutinnen in vertrauensvoller Atmosphäre Betroffenen zur Seite stehen und sie Schritt für Schritt auf einem suchtfreien Lebensweg  begleiten und nicht zuletzt damit auch dem Führerschein wieder näher bringen.
Ivonne T. hatte durch den Konsum von Rauschmittel weder die Aufmerksamkeit ihrer Familie noch ihrer Kolleginnen erregt und war allseits beliebt. Jedoch wurde ihr nach Führerscheinverlust durch Trunkenheitsfahrt vom Arbeitgeber gekündigt. Um den Frust zu verdrängen hatte sich ihr Konsum erstmal gesteigert. Als sie sich auf eine  MPU vorbereiten musste und zur Caritas kam, wurde ihr in den Gesprächen klar, dass sie nicht, wie sie es lange Zeit glaubte, nur ein Problem mit dem Führerschein hatte. Das Problem saß tiefer. Immer wollte sie es allen recht machen, wollte gefällig sein und konnte schlecht „nein“ sagen. Weil sie nicht gelernt hatte, gut für sich zu sorgen, kam sie selbst oft zu kurz. Ihren Frust begann sie dann mit Rauschmitteln auszugleichen. Dieser Mangel an gesundem Egoismus war ihr bereits im Elternhaus anerzogen worden. Schon früh musste sie auf die Geschwister aufpasse und eigene Wünsche und Interessen hintanstellen. Zwar ist häusliche Mithilfe nicht per se schädlich, doch Ivonne T. bekam nur dann Anerkennung und Zuwendung, wenn sie funktionierte. Die Familienregel, „Wenn Du nicht brav bist, hat Dich die Mama nicht mehr lieb“, saß tief und hatte ihr Leben bestimmt. Nach den Besuchen bei der Caritas geht es ihr jetzt besser. Ivonne T. konnte genügend Selbstvertrauen entwickelt, um ihre Wünsche auszusprechen und sich ohne schlechtes Gewissen Dinge zu gönnen. Heute achtet sie mehr auf ihre Gefühle und entscheidet nach ihren Bedürfnissen und nicht mehr nach den Erwartungen anderer. Jetzt ist sie zufriedener mit sich und der Welt. Rauschmittelkonsum wäre heute eher ein Störfaktor ihrer Freizeit und würde sie behindern, ihren neuen Hobbys nachzugehen. Mit diesem befriedigenderen Lebensstil, den sie nicht mehr aufgeben will, konnte Ivonne T. auch den Gutachter überzeugen.

 

Login

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

„Bunkerstraße“ wegen Krötenwanderung gesperrt

Die Verbindungsstraße zwischen Marienthal und Holzweiler ist ab sofort für den Pkw-Verkehr gesperrt. Grund: Die ...

Schule in Adenau: Neue Heizung soll 50 Prozent Energie einsparen

Die Hocheifel-Realschule plus mit der Fachoberschule Adenau erhält eine komplett neue Heizungsanlage. Die ...

Brennholzbestellungen in Waldorf - Öffentliches Losverfahren -

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Waldorf: Die Anmeldungen in Waldorf sind erfolgt und die ...

Aufruf zum Einreichen von ehrenamtlichen Bürgerprojekten

Unter dem Motto „weltoffen und regional verwurzelt“ stellt die LAG Rhein-Eifel im Jahr 2018 insgesamt 15.000,- Euro zur Förderung von ...

Firmgruppe aus Altenahr spenden über 400 Euro der „Ahrweiler Tafel“

Im Rahmen der Firmvorbereitung in Altenahr haben 7 Firmlinge 12 Kuchen gebacken, die nach der Sonntagsmesse in Altenahr für ein soziales Projekt ...

Wershofen: Schadstoffsammlung erst in April

Die erste Schadstoffsammlung in Wershofen in diesem Jahr findet am Dienstag, 10. April, statt. Im Abfallratgeber 2018 hat sich ...

Kindertagesstätten: Bis zu 50 Prozent Ganztagsplätze

Kreis Ahrweiler plant dieses Jahr 15 Millionen Euro für die Tagesstätten ein - 511 zusätzliche U3-Plätze ...

Unser Dorf hat Zukunft - Aufruf zur Teilnehme -

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Brohl-Lützing: Auch im Jahr 2018 wird wieder der Wettbewerb „Unser Dorf hat ...

Unternehmensnachfolge frühzeitig planen

AW-Wirtschaftsinfo erscheint künftig quartalsweise Unternehmensnachfolgen gewinnen immer mehr an Bedeutung, auch im ...

Verwalter für Geschirrmobile gesucht

Wer möchte ein Geschirrmobil verwalten? Der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) hält kreisweit zwei dieser Anhänger bereit, die mit ...

Für Heizöltanks gilt die Meldepflicht

Neue Verordnung zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Alle Heizölanlagen mit mehr als 220 Liter ...

Unterschriftenaktion pro Ahrtalbahn nutzen

Die Online-Unterschriftenaktion des Kreises Ahrweiler zur Ahrtalbahn verbucht aktuell 3.330 Unterschriften von Bürgern. Mit ...

Kreative Bastelideen bereichern ehrenamtliche Seniorenarbeit

Teilnehmerinnen treffen sich erneut am 3. Juli zum Kreativworkshop in Bad Neuenahr
An kreativen Ideen fehlt es nicht. Acht im ...

Sind Firmen fit für die Digitalisierung?

Sprechtag: „Readiness-Check“ ermittelt den Reifegrad Wie weit sind Firmen auf dem Weg zur Digitalisierung? Welche Schritte wollen sie als ...

Vorsprung Digital für Firmen im Kreis Ahrweiler

Kreis und Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern unterzeichnen Kooperationsvereinbarung - Betriebe können kostenfrei zugreifen Firmen im Kreis ...

Heizung, Leuchten, Türen: Firmenaufträge für 133.000 Euro an Kreis-Schulen

Drei Firmenaufträge für Erneuerungsarbeiten an Schulen in Kreisträgerschaft hat der Werksausschuss des ...

1 User online

Donnerstag, 19. Juli 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Ahrweiler

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied