Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Ahrweiler

Fotos und Texte aus dem Kreis Ahrweiler

  


Inhalt

Zufallsbilder

 
Lesezeit ca. 2 Minuten

Hochwasser-Schutzkonzepte: Gemeinden erhalten 90 Prozent Förderung

Kreis Ahrweiler

Bürgermeisterbesprechung: „Hochwasser kann man nicht verhindern, nur die Schäden abmindern“

Die Kommunen sollen örtliche Hochwasser-Schutzkonzepte aufstellen. Das Land Rheinland-Pfalz fördert die Konzepte nach den Richtlinien der Wasserwirtschaftsverwaltung mit bis zu 90 Prozent der Kosten. Sachkundige Begleitung können sich die Kommunen durch Ingenieurbüros einholen. Bei der Aufstellung der Konzepte erfolgt eine umfangreiche Bürgerbeteiligung.

 Die Bürgermeister wurden informiert: Hochwasser-Schutzkonzepte können Schäden verringern.

So lautet die Empfehlung von Ralf Schernikau, im Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz zuständig für Hochwasserschutz und Hochwasservorsorge, an die Bürgermeister, Ortsbürgermeister und Ortsvorsteher im Kreis Ahrweiler. Zu solchen Konzepten gehörten auch Fragen einer bedarfsorientierten Gewässerunterhaltung, des Gewässerbewuchses sowie der Freihaltung von Brückenfelder durch angeschwemmtes Material.

Der Hochwasserexperte Schernikau berichtete bei der jüngsten Bürgermeister-Dienstbesprechung, zu der Landrat Dr. Jürgen Pföhler rund 170 haupt- und ehrenamtliche Amtsinhaber und weitere Funktionsträger, unter anderem aus dem Kreistag, eingeladen hatte. „Starkregen und Hochwasser", so das zentrale Thema des Abends, hätten Teile des Kreises Ahrweiler Anfang Juni dieses Jahres nachhaltig geprägt, sagte Pföhler mit Blick auf Millionenschäden, 800 beschädigte Gebäude sowie 1.900 aktive Einsatzkräfte mit 35.000 Stunden Hilfeleistungen.

Der Kreis Ahrweiler helfe unter anderem mit Investitionen in den Brand- und Katastrophenschutz, Initiativen wie der Hochwasserpartnerschaft Ahr, dem Naturschutz-Großprojekt Obere Ahr-Hocheifel oder gezielten Einzelprojekten, etwa der naturnahen Umgestaltung des Mündungsbereichs des Trierbachs in Müsch, so Pföhler.

Die Bürgermeister wurden von einen Experten-Duo informiert. Wolfgang Schäfer von der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord in Koblenz, als Gebietssachbearbeiter zuständig für den Bereich Ahr, berichtete unter anderem über die geplante Gewässerschau an 80 Kilometern entlang der Ahr.

Schernikau stelle unmissverständlich klar: „Hochwasser hat es immer gegeben. Für den Menschen wird es erst dadurch zur Katastrophe mit hohen Schäden, weil er ohne Rücksicht auf die Gefahr in die überschwemmungsbedrohten Flächen hineingebaut hat." Hochwasser könne man nicht verhindern. Durch Wasserrückhalt in der Fläche oder Gewässerrenaturierung lasse sich örtlich Hochwasser jedoch abmindern. Großes Hochwasser in größeren Flüssen könne man dadurch wiederum nicht beeinflussen, so der Mainzer Fachmann, der seinen Vortrag mit Dokumenten von historischen Ahr-Hochwassern unterfütterte, etwa aus dem Jahr 1910.

Zu Rückhaltebecken sagte Schernikau: Diese seien für bestimmte Abflussmengen dimensioniert und könnten nicht beliebig groß gebaut werden. Auch technische Schutzmaßnahmen wie Mauern und Dämme könnten das Hochwasser nur bis zu einer bestimmten Höhe abhalten.

Zum Ahr-Hochwasser Anfang Juni legte Schernikau Statistiken vor, die den Begriff „Jahrhundertereignis" rechtfertigen. Die seit 1947 gemessenen Hochwasserstände am Pegel Altenahr belegten für die Hochwasser der Jahre 1966, 1984, 1988 und 1993 Stände zwischen 321 und 349 Zentimeter - am 2. Juni 2016 seien es 371 Zentimeter gewesen.

 

Login

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

„Bunkerstraße“ wegen Krötenwanderung gesperrt

Die Verbindungsstraße zwischen Marienthal und Holzweiler ist ab sofort für den Pkw-Verkehr gesperrt. Grund: Die ...

Schule in Adenau: Neue Heizung soll 50 Prozent Energie einsparen

Die Hocheifel-Realschule plus mit der Fachoberschule Adenau erhält eine komplett neue Heizungsanlage. Die ...

Brennholzbestellungen in Waldorf - Öffentliches Losverfahren -

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Waldorf: Die Anmeldungen in Waldorf sind erfolgt und die ...

Aufruf zum Einreichen von ehrenamtlichen Bürgerprojekten

Unter dem Motto „weltoffen und regional verwurzelt“ stellt die LAG Rhein-Eifel im Jahr 2018 insgesamt 15.000,- Euro zur Förderung von ...

Firmgruppe aus Altenahr spenden über 400 Euro der „Ahrweiler Tafel“

Im Rahmen der Firmvorbereitung in Altenahr haben 7 Firmlinge 12 Kuchen gebacken, die nach der Sonntagsmesse in Altenahr für ein soziales Projekt ...

Wershofen: Schadstoffsammlung erst in April

Die erste Schadstoffsammlung in Wershofen in diesem Jahr findet am Dienstag, 10. April, statt. Im Abfallratgeber 2018 hat sich ...

Kindertagesstätten: Bis zu 50 Prozent Ganztagsplätze

Kreis Ahrweiler plant dieses Jahr 15 Millionen Euro für die Tagesstätten ein - 511 zusätzliche U3-Plätze ...

Unser Dorf hat Zukunft - Aufruf zur Teilnehme -

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Brohl-Lützing: Auch im Jahr 2018 wird wieder der Wettbewerb „Unser Dorf hat ...

Unternehmensnachfolge frühzeitig planen

AW-Wirtschaftsinfo erscheint künftig quartalsweise Unternehmensnachfolgen gewinnen immer mehr an Bedeutung, auch im ...

Verwalter für Geschirrmobile gesucht

Wer möchte ein Geschirrmobil verwalten? Der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) hält kreisweit zwei dieser Anhänger bereit, die mit ...

Für Heizöltanks gilt die Meldepflicht

Neue Verordnung zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Alle Heizölanlagen mit mehr als 220 Liter ...

Unterschriftenaktion pro Ahrtalbahn nutzen

Die Online-Unterschriftenaktion des Kreises Ahrweiler zur Ahrtalbahn verbucht aktuell 3.330 Unterschriften von Bürgern. Mit ...

Kreative Bastelideen bereichern ehrenamtliche Seniorenarbeit

Teilnehmerinnen treffen sich erneut am 3. Juli zum Kreativworkshop in Bad Neuenahr
An kreativen Ideen fehlt es nicht. Acht im ...

Sind Firmen fit für die Digitalisierung?

Sprechtag: „Readiness-Check“ ermittelt den Reifegrad Wie weit sind Firmen auf dem Weg zur Digitalisierung? Welche Schritte wollen sie als ...

Vorsprung Digital für Firmen im Kreis Ahrweiler

Kreis und Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern unterzeichnen Kooperationsvereinbarung - Betriebe können kostenfrei zugreifen Firmen im Kreis ...

Heizung, Leuchten, Türen: Firmenaufträge für 133.000 Euro an Kreis-Schulen

Drei Firmenaufträge für Erneuerungsarbeiten an Schulen in Kreisträgerschaft hat der Werksausschuss des ...

3 User online

Mittwoch, 18. Juli 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Ahrweiler

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied