Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Ahrweiler

Fotos und Texte aus dem Kreis Ahrweiler

  


Inhalt

Zufallsbilder

 
Lesezeit ca. 2 Minuten

Hochwasserschutz plus Naturschutz in der Eifel

Kreis Ahrweiler

Trierbach in Müsch: Bachbett ausweiten, heranschießendes Wasser bremsen - Naturschutz-Großprojekt Obere Ahr-Hocheifel

Der Kreis Ahrweiler wird den Mündungsbereich des Trierbachs in Müsch naturnah umgestalten. Das Bachbett oberhalb der Mündung in die Ahr wird ausgeweitet. Das hat einen Doppeleffekt: Neben einer Aufwertung im Sinne des Naturschutzes geht es um Hochwasserschutz. Außerdem wird ein Betonbauwerk abgerissen.

Die Trierbach-Maßnahme, für deren Planung der Kreis- und Umweltausschuss jetzt grünes Licht gegeben hat, läuft im Rahmen des Naturschutz-Großprojekts Obere Ahr-Hocheifel (OAH) in der Verbandsgemeinde Adenau. Der Unterlauf des Trierbachs ist ein Bestandteil des OAH-Pflege- und Entwicklungsplans.

 Der Trierbach in Müsch kurz vor der Mündung in die Ahr ist begradigt und - vor allem bei Hochwasser - zu eng. Das wird sich ändern.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Hochwasser ergeben sich aus der Umsetzung des OAH-Projekts. Neben der Ökologie und dem Hochwasserschutz profitiert auch die Landwirtschaft. Und der sanfte Tourismus, denn natürliche Fluss- und Bachauen prägen wesentlich den Erholungs- und Erlebniswert einer Landschaft.

Die Effekte zur Vorbeugung von Hochwasser und den daraus folgenden Überschwemmungen lassen sich am Beispiel Müsch veranschaulichen. Der Trierbach wird naturnah umgestaltet und erhält wieder mehr Platz, um sich innerhalb des Bachbetts und der Aue auszubreiten. Außerdem entstehen dort Strömungshindernisse, die das bei Starkregen heranschießende Wasser abbremsen.

Konkret geht es um zwei Wasserbaumaßnahmen. Zum einen: Der letzte Abschnitt des Bachs ist derzeit begradigt, das Bachbett stark eingeengt. Das führt zu Problemen bei Hochwasser, weil das Wasser weitgehend ungehindert abwärts schießt und sich an Engpässen, Brücken beispielsweise, zurückstaut. Die Folgen waren bei den Unwetterereignissen im Juni dieses Jahres in Müsch zu spüren. Die Ortsgemeinde Müsch stellt gemeindeeigene Grundstücke bereit, damit der Bach auf den letzten 150 Metern wieder genügend Raum erhält, um Laufverlagerungen, Kiesbänke und Kolke auszubilden. Das bremst den Wasserdurchlauf und verbessert den Lebensraum für die Bachlebewesen.

Zum zweiten besteht oberhalb der Ortslage von Müsch eine massiv befestigte Beton-Furt mit eingebautem Rohrdurchlass. Der Trierbach stürzt hier über einen 80 bis 100 Zentimeter hohen Absatz - eine Art Wasserfall, der für bachaufwärts wandernde Fisch unüberwindbar ist. Dieses Betonkonstrukt wird weitgehend abgerissen und durch eine naturnahe Furt ersetzt. Der Wirtschaftsweg, der dort den Triebach quert, bleibt durchfahrbar.

 Keine Chance für Fische, die bachaufwärts wandern wollen: Deshalb wird die Beton-Furt oberhalb von Müsch abgerissen und naturnah umgebaut.

 

Der Trierbach hat nach Einschätzung der Kreisverwaltung eine hohe naturschutzfachliche Bedeutung. Das 25 Kilometer lange Gewässer mit seinen zahlreichen Nebenbächen bildet neben der Ahr das zweitgrößte Fließgewässersystem in der Verbandsgemeinde Adenau. Er ist auf fast seiner gesamten Fließstrecke aquatisch durchgängig, also für Bachlebewesen passierbar, und naturnah strukturiert. Eine Ausnahme ist bislang der Mündungsbereich in die Ahr. Gerade ein solcher Bereich, wo zwei Gewässer zusammentreffen, gilt wegen der Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen als ökologisch besonders wichtig.

 

Login

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 19.01.2018 45.000 Bescheide für Abfallgebühren kommen Ende Januar

Neu: Basisgebühr, Leerungsgebühr und Rückvergütung für Altpapier Ende Januar versendet der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler ...

Viele Bestellungen für Bio- und PLuS-Tonnen: AWB bittet um Geduld

Zwischenzeitlich Restmüll- und Biosäcke benutzen - Infos im Abfallratgeber Beim Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis ...

„Wir freuen uns über jeden Förderantrag“

Jahres-Bilanz 2017 der AW-Förderprogramme: 195.000 Euro für Clubhäuser, Sportgeräte, Schutzhütten, ...

Judokas groß beim Bonsai-Cup

(Pressetext Turnverein Bad Breisig)
Ende 2017 fand in Remagen der internationale Bonsai-Cup statt. In der Klasse U10 setzte ...

Förderprogramm „Wohnen in Orts- und Stadtkernen“ läuft

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Bad Breisig: Das Land Rheinland-Pfalz fördert die Stärkung ...

Schulanmeldung der sogenannten „Kann-Kinder“ im Schuljahr 2018/2019

Kinder, die noch nicht schulpflichtig sind, können auf Antrag der Eltern in die Schule aufgenommen werden, wenn aufgrund ...

Fundgrube für Gemeindegeschichte in Brohl-Lützing eröffnet

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Brohl-Lützing: Die Ortsgemeinde Brohl-Lützing eröffnet unter der ehrenamtlichen ...

AW-Wirtschaftsförderung erweitert Beratungsangebot

Sprechtage zu Förderprogrammen für Firmen - Termine im Kreishaus Die Kreisverwaltung Ahrweiler baut das Serviceangebot ihrer Abteilung für ...

Dreckweg-Tag: Akteure können wieder planen

Die Landschaft von Müll befreien - Zeitraum vom 1. Februar bis 30. April Vereine, Gemeinden und Bürger können die kreisweite Saubermachaktion ...

Vollsperrung in Bad Breisig

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Bad Breisig. Im Marienstätterweg in Bad Breisig wird am ...

Vollsperrung des Verbindungsweges „Im Lammertal“

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Vollsperrung des Verbindungsweges „Im Lammertal“ ...

Musikalisches Feuerwerk zum Jahreswechsel

Ensemble „Musici di Sayn“ bot festliches Silvesterkonzert in der Abteikirche Bendorf Sayn
Glanzvoll ging das alte ...

Rollentausch: Fotoworkshop für Jugendliche in der OKUJA

Der Arbeitskreis Viktoria lädt Jugendliche ab 14 Jahren zum Fotoworkshop „Rollentausch" mit Christian Lipowski ...

Wer präsentiert AW beim Rheinland-Pfalz-Tag?

Wer möchte den Kreis Ahrweiler beim Rheinland-Pfalz-Tag 2018 vertreten? Das fragt die Kreisverwaltung Ahrweiler. Das ...

Weihnachtsbäume und Grünabfälle werden eingesammelt

Start Mitte Januar – Bitte keine Plastiksäcke rausstellen – Bäume über zwei Meter zersägen Ab ...

Behindertenbeirat lobt Kindertagesstätte St. Hildegard

Kreis veranschlagt 1,2 Millionen Euro für Kinder mit Behinderungen Die Integrative Kindertagesstätte St. Hildegard in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist ...

1 User online

Samstag, 20. Januar 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Ahrweiler

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied