Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Ahrweiler

Fotos und Texte aus dem Kreis Ahrweiler

  


Inhalt

Zufallsbilder

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

Kreis Ahrweiler stellt die Weichen für mehr Ganztagsplätze

Kreis Ahrweiler

Bis 50 Prozent in den Kindertagesstätten angepeilt - Befragung zeigt steigenden Bedarf - 4.919 Plätze insgesamt in 67 Einrichtungen
Die Ganztagsplatzquote der Kindertagesstätten im Kreis Ahrweiler soll sich ab 1. Januar 2018 von 40 Prozent auf 50 Prozent pro Stadt und Verbandsgemeinde erhöhen. Das hat der Jugendhilfeausschuss (JHA) des Kreises beschlossen, verbunden mit der Empfehlung an den Kreistag, die entsprechenden Finanzmittel ab 2018 zur Verfügung zu stellen. Derzeit liegt die Quote der Ganztagsplätze in den 67 Kitas bei durchschnittlich 37 Prozent (4.919 Betreuungsplätze insgesamt, davon 1.827 Ganztagsplätze, Stichtag 1. Januar 2017).
Das Ganztagsangebot sei von 138 Plätzen im Jahr 2000 auf aktuell 1.827 „bereits erheblich gestiegen", sagte Landrat Dr. Jürgen Pföhler den JHA-Mitgliedern.

Eine Befragung in den Kitas zu Beginn des Jahres habe ergeben, dass die 2012 von den politischen Kreisgremien fraktionsübergreifend beschlossene Quote von 40 Prozent in Zukunft nicht ausreichen werde. Wegen des steigenden Bedarfs, insbesondere mit Blick auf die angestrebte Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sollen nunmehr 50 Prozent angepeilt werden.
Diese Steigerung hätte personelle und finanzielle Auswirkungen. Für 2017 hat der Kreis rund 15 Millionen Euro an Personal- und Baukostenzuschüssen für die Kitas eingeplant. Wenn in den acht Städten und Verbandsgemeinden das 50 Prozent-Kontingent der Ganztagsplätze ausgeschöpft würde, müssten 15 neue Vollzeitstellen bei den Erziehungsfachkräften geschaffen werden. Dies würde den jährlichen Personalkostenanteil des Kreises um rund 330.000 Euro erhöhen.
Was sind die Gründe für den steigenden Bedarf an Ganztagsplätzen im AW-Kreis? Siglinde Hornbach-Beckers, Fachbereichsleiterin für Jugend, Soziales und Gesundheit in der Kreisverwaltung, nennt die Fakten: Die Berufstätigkeit beider Elternteile steige. Hinzu komme die Bereitschaft, bereits Einjährige in die Kitabetreuung zu geben. Auch wenn die „verlängerte Vormittagsbetreuung" (meist bis 14 Uhr) den teilzeitbeschäftigten Eltern teilen oftmals ausreiche, sei wegen der zunehmend ganztägigen Berufstätigkeit zukünftig mit steigenden Bedarfen an Ganztagsbetreuung zu rechnen, so Hornbach-Beckers.
Zum Angebot für Kinder zwischen drei Jahren und ihrem Schuleintritt mit meist sechs Jahren, dem sogenannten „Regelangebot", verwiesen Pföhler und Hornbach-Beckers darauf, „dass im Kreis Ahrweiler seit Jahren für nahezu jedes Kind ein Platz zur Verfügung steht." Aktuell liege die Versorgungsquote bei 103 Prozent. Auf 3.574 vorhandene Plätze kämen 3.470 Kinder ab drei Jahren bis zum Schuleintritt.
Allerdings besteht in manchen Kommunen eine erhöhte Nachfrage. Die wesentlichen Gründe sind Zuzüge, unter anderem aus Nordrhein-Westfalen, eine erhöhte Nachfrage von Kindern mit Migrationshintergrund sowie die Ausweisung neuer Baugebiete. Dies führt vereinzelt zu Bedarfsspitzen, die sich in manchen Fällen nur durch zusätzliche Baumaßnahmen in den Kitas decken lassen, die der Kreis bezusc husst. Hinzu kommt: Die erforderliche personelle Besetzung mit Erziehern ist nicht immer zeitnah möglich. Das Kreis-Jugendamt setzt auch auf pädagogische Qualität und unterstützt die Kitas, indem gemeinsame Konzepte erarbeitet und die Erziehungsfachkräfte qualifiziert werden.
Neben dem Ganztagsangebot stellt das „verlängerte Vormittagsangebot" über Mittag, in der Regel bis 14 Uhr, die Betreuung von Kindern sicher. Möglich ist dies in 45 Kitas; das sind zwei Drittel aller kreisweit 67 Kitas. In 16 der 45 Häuser wird ein warmes Mittagessen angeboten, in den anderen 29 Einrichtungen bringen die Kinder ein Lunchpaket von zu Hause mit.
Dennoch: Das verlängerte Vormittagsangebot deckt nicht die Bedarfe ganztägig arbeitender Eltern ab. Das Kreis-Jugendamt schlägt daher vor, dieses Angebot in denjenigen Kitas umzusetzen, in denen es konzeptionell sinnvoll ist. Insgesamt ergibt sich folgendes Bild: Das verlängerte Vormittagsangebot plus die Ganztagsplätze machen bereits 67 Prozent aller vorhandenen 4.919 Kita-Plätze im Kreis Ahrweiler aus.
Zum U3-Angebot, also den Plätzen für Kinder unter drei Jahren: In den 67 Kitas gibt es 1.345 dieser Plätze. Im Verhältnis zu den vorhandenen U3-Kindern ergibt dies eine Quote von 47,5 Prozent, womit sich die Planer im Kreishaus sehr zufrieden zeigen.

 

Login

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 21.01.2018 Schulungsinitiative Demenz im Landkreis Ahrweiler

Fünfteiliger Grundkurs ab 21. Februar in Bad Neuenahr-Ahrweiler Demenz ist eine der häufigsten Krankheiten im hohen ...

new: 21.01.2018 BAföG-Stelle ein Tag geschlossen

Die BAföG-Stelle der Kreisverwaltung Ahrweiler (Schüler-BAföG und Aufstiegs-BAföG) ist am Dienstag, 30. ...

new: 21.01.2018 Agrarförderung: Info-Termin zum eAntrag

Landwirte müssen ihre Anträge auf Agrarförderung vollständig auf elektronischem Weg stellen (eAntrag). Dazu ...

new: 21.01.2018 „Unser Dorf“: Anmelden für 2018

Dörfer, Vereine sowie Aktivitäten für Jugend und Familien bewerten und belohnen Die Vorbereitungen für ...

new: 21.01.2018 Neues Schuljahr: Bei Engpässen greift Nachmeldeverfahren

Realschulen plus und Gymnasien sowie die IGS Remagen informieren Eltern von angehenden Fünftklässlern Die Informationsveranstaltungen der ...

new: 21.01.2018 Verstrickungen auch in 2018 - Wollspenden sind willkommen

Die Strickerinnen vom Strickcafé treffen sich wöchentlich zum Handarbeiten im Mehrgenerationenhaus Bad Neuenahr. ...

45.000 Bescheide für Abfallgebühren kommen Ende Januar

Neu: Basisgebühr, Leerungsgebühr und Rückvergütung für Altpapier Ende Januar versendet der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler ...

Viele Bestellungen für Bio- und PLuS-Tonnen: AWB bittet um Geduld

Zwischenzeitlich Restmüll- und Biosäcke benutzen - Infos im Abfallratgeber Beim Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis ...

„Wir freuen uns über jeden Förderantrag“

Jahres-Bilanz 2017 der AW-Förderprogramme: 195.000 Euro für Clubhäuser, Sportgeräte, Schutzhütten, ...

Judokas groß beim Bonsai-Cup

(Pressetext Turnverein Bad Breisig)
Ende 2017 fand in Remagen der internationale Bonsai-Cup statt. In der Klasse U10 setzte ...

Förderprogramm „Wohnen in Orts- und Stadtkernen“ läuft

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Bad Breisig: Das Land Rheinland-Pfalz fördert die Stärkung ...

Schulanmeldung der sogenannten „Kann-Kinder“ im Schuljahr 2018/2019

Kinder, die noch nicht schulpflichtig sind, können auf Antrag der Eltern in die Schule aufgenommen werden, wenn aufgrund ...

Fundgrube für Gemeindegeschichte in Brohl-Lützing eröffnet

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Brohl-Lützing: Die Ortsgemeinde Brohl-Lützing eröffnet unter der ehrenamtlichen ...

AW-Wirtschaftsförderung erweitert Beratungsangebot

Sprechtage zu Förderprogrammen für Firmen - Termine im Kreishaus Die Kreisverwaltung Ahrweiler baut das Serviceangebot ihrer Abteilung für ...

Dreckweg-Tag: Akteure können wieder planen

Die Landschaft von Müll befreien - Zeitraum vom 1. Februar bis 30. April Vereine, Gemeinden und Bürger können die kreisweite Saubermachaktion ...

Vollsperrung in Bad Breisig

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Bad Breisig. Im Marienstätterweg in Bad Breisig wird am ...

10 User online

Montag, 22. Januar 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Ahrweiler

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied