Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Ahrweiler

Fotos und Texte aus dem Kreis Ahrweiler

  


Inhalt

Zufallsbilder

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet für Geflügelbestände eingerichtet

Kreis Ahrweiler

Geflügelpest: Im ganzen Kreis Ahrweiler gilt bis Ende Februar die Stallpflicht

Das Veterinäramt der Kreisverwaltung Ahrweiler hat die Vorsorgemaßnahmen gegen die Geflügelpest weiter verschärft, nachdem das Virus der „Aviären Influenza" (Subtyp H5N8) bei zwei toten Wildenten im Laacher See nachgewiesen wurde. Nutzgeflügel, beispielsweise von privaten Haltern, ist bisher nicht betroffen.

Die ausgeweitete Vorsorge umfasst drei Maßnahmen, die das Veterinäramt jetzt verfügt hat:

> Die Stallpflicht für Hausgeflügel, also Hühner, Gänse, Puten und weiteres Geflügel, gilt jetzt für alle Bestände im gesamten Kreis Ahrweiler.

> In einem erweiterten Radius um den Laacher See besteht ein Beobachtungsgebiet. Dazu zählen die Stadt Bad Breisig sowie die Ortsgemeinden Brohl-Lützing, Gönnersdorf, Waldorf, Burgbrohl, Niederzissen, Oberzissen, Dedenbach, Galenberg, Brenk, Weibern, Niederdürenbach, Oberdürenbach, Spessart und Kempenich.

> Im engeren Radius um den Laacher See wird ein Sperrbezirk festgelegt, und zwar für die Ortsgemeinden Wassenach, Glees und Wehr.

Was bedeutet das konkret? Die Stallpflicht gilt bis 28. Februar 2017. Sie umfasst unter anderem folgende Schutzvorkehrungen: Sämtliches Geflügel (Hühner, Trut-, Perl- und Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse) muss in geschlossenen Ställen oder abgeschotteten Unterständen gehalten werden. Als weitere Biosicherheitsmaßnahmen sind Geflügelbörsen und Märkte verboten. Die Aufnahme von Geflügel über Geflügelmärkte, Geflügelbörsen, mobile Geflügelhändler oder sonstige Dritte ist ebenfalls verboten. Die Eingänge zu den Geflügelhaltungen sind mit geeigneten Einrichtungen zur Schuhdesinfektion zu versehen (Desinfektionswannen oder -matten).


Im Beobachtungsgebiet (erweiterter Radius um den Laacher See) gelten darüber hinausgehende, weitere Schutzmaßnahmen. Unter anderem: Gehaltene Vögel und Bruteier dürfen nicht aus einem Bestand verbracht oder zur Aufstockung des Wildvogelbestandes freigelassen werden. Federwild darf nur mit behördlicher Genehmigung gejagt werden. Die Halter von Hunden und Katzen müssen dafür sorgen, dass ihre Tiere im Beobachtungsgebiet nicht frei umherlaufen.

Im Sperrbezirk (engerer Radius, also Wassenach, Glees und Wehr) gelten noch weitergehende Verbote, unter anderem: Fleisch und Fleischerzeugnisse sowie tierische Nebenprodukte aus Geflügelbeständen dürfen nicht verbracht werden. Und: Hunde und Katzen dürfen auch hier nicht frei umherlaufen.


Die rund 600 Geflügelhalter im AW-Kreis erhalten jetzt nochmals ein Schreiben aus dem Kreishaus.

Zur Erinnerung: Für alle Geflügelhalter, unabhängig von der Zahl der gehaltenen Tiere, besteht die gesetzliche Pflicht, ihren Bestand beim Kreis-Veterinäramt anzuzeigen. Die Geflügelpest ist eine anzeigepflichtige Tierseuche. Daher muss jeder Verdacht dem Veterinäramt unverzüglich angezeigt werden.


Bisher galt die Stallpflicht nur in einem 1.300 Meter breiten Korridor entlang des Rheinufers von Remagen-Rolandswerth bis Brohl sowie für die am Laacher See gelegenen Ortsgemeinden Wassenach und Glees. Grund: Ein erhöhtes Risiko besteht für Tierhaltungen in der Nähe von Rast- und Sammelplätzen der Wildvögel an Gewässern. Die Viruserkrankung wurde beim Menschen bisher nicht nachgewiesen, so das Friedrich-Loeffler-Institut (Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit). Der Laacher See liegt im Grenzgebiet der Kreise Ahrweiler und Mayen-Koblenz. Die beiden Kreisverwaltungen stimmen ihre Maßnahmen ab.


Weitere Infos zur Geflügelpest sowie die Verfügungen stehen auf der Internetseite der Kreisverwaltung Ahrweiler www.kreis-ahrweiler.de. Infos auch beim Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz www.lua.rlp.de, Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz http://www.mueef.rlp.de, Friedrich-Loeffler-Institut www.fli.de. - Kontakt: Kreisverwaltung Ahrweiler, Veterinäramt, Wilhelmstraße 24-30 , 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, E-Mail vetamt @ aw-online.de, Ruf 02641/975-225.

 

Login

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 15.01.2018 Förderprogramm „Wohnen in Orts- und Stadtkernen“ läuft

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Bad Breisig: Das Land Rheinland-Pfalz fördert die Stärkung ...

new: 15.01.2018 Schulanmeldung der sogenannten „Kann-Kinder“ im Schuljahr 2018/2019

Kinder, die noch nicht schulpflichtig sind, können auf Antrag der Eltern in die Schule aufgenommen werden, wenn aufgrund ...

new: 15.01.2018 Fundgrube für Gemeindegeschichte in Brohl-Lützing eröffnet

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Brohl-Lützing: Die Ortsgemeinde Brohl-Lützing eröffnet unter der ehrenamtlichen ...

AW-Wirtschaftsförderung erweitert Beratungsangebot

Sprechtage zu Förderprogrammen für Firmen - Termine im Kreishaus Die Kreisverwaltung Ahrweiler baut das Serviceangebot ihrer Abteilung für ...

Dreckweg-Tag: Akteure können wieder planen

Die Landschaft von Müll befreien - Zeitraum vom 1. Februar bis 30. April Vereine, Gemeinden und Bürger können die kreisweite Saubermachaktion ...

Vollsperrung in Bad Breisig

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Bad Breisig. Im Marienstätterweg in Bad Breisig wird am ...

Vollsperrung des Verbindungsweges „Im Lammertal“

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Vollsperrung des Verbindungsweges „Im Lammertal“ ...

Musikalisches Feuerwerk zum Jahreswechsel

Ensemble „Musici di Sayn“ bot festliches Silvesterkonzert in der Abteikirche Bendorf Sayn
Glanzvoll ging das alte ...

Rollentausch: Fotoworkshop für Jugendliche in der OKUJA

Der Arbeitskreis Viktoria lädt Jugendliche ab 14 Jahren zum Fotoworkshop „Rollentausch" mit Christian Lipowski ...

Wer präsentiert AW beim Rheinland-Pfalz-Tag?

Wer möchte den Kreis Ahrweiler beim Rheinland-Pfalz-Tag 2018 vertreten? Das fragt die Kreisverwaltung Ahrweiler. Das ...

Weihnachtsbäume und Grünabfälle werden eingesammelt

Start Mitte Januar – Bitte keine Plastiksäcke rausstellen – Bäume über zwei Meter zersägen Ab ...

Behindertenbeirat lobt Kindertagesstätte St. Hildegard

Kreis veranschlagt 1,2 Millionen Euro für Kinder mit Behinderungen Die Integrative Kindertagesstätte St. Hildegard in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist ...

Luftraum Köln/Bonn: Landrat befürchtet massive Zunahme des Fluglärms

Auswirkungen „völlig inakzeptabel“ - Landesregierung eingeschaltet Durch die Ausweitung des regionalen ...

Rhein-Hochwasser: Infos für Warngebiete

Das Hochwasserlagezentrum Mainz erwartet für kommenden Montag, 8. Januar, die Scheitelwelle des Rhein-Hochwassers am Pegel ...

Allgemeine Hochwasserinformationen der Verbandsgemeindeverwaltung Bad Breisig

1. Informieren Sie sich über das Ansteigen des Rheinpegels und über eine mögliche Hochwassergefahr.
In den ...

Weihnachtlich gestimmtes Haus Bachtal

Die besinnliche Weihnachtsfeier für die Bewohnerinnen und Bewohner im Haus Bachtal von Burgbrohl hatte der Festausschuss – der Heimbeirat mit seiner ...

5 User online

Dienstag, 16. Januar 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Ahrweiler

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied