Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Ahrweiler

Fotos und Texte aus dem Kreis Ahrweiler

  


Inhalt

Zufallsbilder

 
Lesezeit ca. 2 Minuten

Wohin mit dem Marder? Gartenbesitzer in der Jagd-Falle

Kreis Ahrweiler

Vorsicht vor verbotener Jagdausübung - Vergrämungsmittel und Hochfrequenz-Technik erhältlich

Wenn ein Marder in der Lebendfalle sitzt, die im heimischen Garten aufgestellt wurde, steht der Fallensteller vor der Frage: Wohin mit dem Tier? Damit Haus- und Autobesitzer nicht wegen verbotener Jagdausübung mit dem Gesetz in Konflikt geraten, rät die Kreisverwaltung Ahrweiler: Man sollte solche ungebetenen Gäste besser versuchen zu verscheuchen, zu vergrämen.

Viele Haus- und Autobesitzer kennen das Problem: Ein Marder nimmt den Dachboden als Behausung zur Aufzucht seiner Jungen in Beschlag oder tobt sich im Motorraum von Deutschlands liebstem Kind aus und verursacht dabei manchmal enorme Schäden.

Einige verzweifelte Betroffene versuchen dem hartnäckigen Störenfried mit dem Aufstellen von Lebendfallen entgegenzutreten. Spätestens aber, wenn tatsächlich ein Tier in die Falle getappt ist, sieht sich der Fallensteller mit der schwierigen Frage konfrontiert: Wohin mit dem Tier? Dann ruft er in seiner Not vielleicht den für seinen Bereich zuständigen Jagdpächter zu Hilfe. So geschehen jüngst in der Gemeinde Grafschaft, wo jedoch zur Überraschung des Hausbesitzers anstatt eines Marders ein ausgewachsener Waschbär in der Falle saß.

In solchen Situationen wird der Jäger den sicherlich „in Notwehr" handelnden Betroffenen darüber aufklären müssen, dass er sich mit dem Fangen des Tieres der Jagdwilderei schuldig gemacht hat. Denn auch mit dem Aufstellen von Fallen wird die Jagd ausgeübt. Und dies ist nur den dazu berechtigten Jagdpächtern oder dem Besitzer eines eigenen Jagdbezirks erlaubt.

Hinzu kommt: Die Fangeinrichtungen werden meist innerhalb der Ortsbebauung beziehungsweise auf dem eigenen Grundstück oder direkt im Haus aufgestellt. Dort, im sogenannten „befriedeten Bezirk", ist die Ausübung der Jagd ohnehin verboten. Nur Jagdausübungsberechtigten ist es erlaubt, dort Lebendfallen aufstellen. Für die meisten Tierarten, darunter auch für Marder, gelten Schonzeiten, die dem Laien oftmals nicht bekannt sind und innerhalb derer die Tiere nicht bejagt werden dürfen. Außerdem ist der generelle Schutz von Jung- und Elterntieren in der Aufzuchtzeit zu beachten.

Um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten, bleibt dem betroffenen Haus- oder Autobesitzer deshalb nichts anderes übrig: Er muss versuchen, dem ungebetenen Gast seinen Aufenthalt in Haus oder Fahrzeug so unangenehm wie möglich zu machen. Dafür hält der Handel verschiedene „Vergrämungsmittel" bereit, von starkriechenden Bitterstoffen über die chemische Keule bis zu technischen Hilfsmitteln, beispielsweise Geräte, die hochfrequente Töne aussenden oder leichte Elektroschocks abgeben.

Sobald das Tier dadurch verscheucht worden ist und sich der Hausbesitzer davon überzeugt hat, dass sich kein Tier mehr in den heimgesuchten Räumlichkeiten befindet, sollten die Schlupflöcher ausfindig gemacht und „marderfest" verschlossen werden, damit der Störenfried sich sein Refugium nicht wieder zurückerobern kann. Denn der Marder liebt seinen Unterschlupf und gibt ihn nur äußerst ungern auf.

Mehr Infos zum Jagdwesen: www.kreis-ahrweiler.de, Bürgerservice, Ordnungswesen, Waffen & Jagd.

 

Login

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

„Bunkerstraße“ wegen Krötenwanderung gesperrt

Die Verbindungsstraße zwischen Marienthal und Holzweiler ist ab sofort für den Pkw-Verkehr gesperrt. Grund: Die ...

Schule in Adenau: Neue Heizung soll 50 Prozent Energie einsparen

Die Hocheifel-Realschule plus mit der Fachoberschule Adenau erhält eine komplett neue Heizungsanlage. Die ...

Brennholzbestellungen in Waldorf - Öffentliches Losverfahren -

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Waldorf: Die Anmeldungen in Waldorf sind erfolgt und die ...

Aufruf zum Einreichen von ehrenamtlichen Bürgerprojekten

Unter dem Motto „weltoffen und regional verwurzelt“ stellt die LAG Rhein-Eifel im Jahr 2018 insgesamt 15.000,- Euro zur Förderung von ...

Firmgruppe aus Altenahr spenden über 400 Euro der „Ahrweiler Tafel“

Im Rahmen der Firmvorbereitung in Altenahr haben 7 Firmlinge 12 Kuchen gebacken, die nach der Sonntagsmesse in Altenahr für ein soziales Projekt ...

Wershofen: Schadstoffsammlung erst in April

Die erste Schadstoffsammlung in Wershofen in diesem Jahr findet am Dienstag, 10. April, statt. Im Abfallratgeber 2018 hat sich ...

Kindertagesstätten: Bis zu 50 Prozent Ganztagsplätze

Kreis Ahrweiler plant dieses Jahr 15 Millionen Euro für die Tagesstätten ein - 511 zusätzliche U3-Plätze ...

Unser Dorf hat Zukunft - Aufruf zur Teilnehme -

Bericht aus dem Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Breisig Brohl-Lützing: Auch im Jahr 2018 wird wieder der Wettbewerb „Unser Dorf hat ...

Unternehmensnachfolge frühzeitig planen

AW-Wirtschaftsinfo erscheint künftig quartalsweise Unternehmensnachfolgen gewinnen immer mehr an Bedeutung, auch im ...

Verwalter für Geschirrmobile gesucht

Wer möchte ein Geschirrmobil verwalten? Der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) hält kreisweit zwei dieser Anhänger bereit, die mit ...

Für Heizöltanks gilt die Meldepflicht

Neue Verordnung zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Alle Heizölanlagen mit mehr als 220 Liter ...

Unterschriftenaktion pro Ahrtalbahn nutzen

Die Online-Unterschriftenaktion des Kreises Ahrweiler zur Ahrtalbahn verbucht aktuell 3.330 Unterschriften von Bürgern. Mit ...

Kreative Bastelideen bereichern ehrenamtliche Seniorenarbeit

Teilnehmerinnen treffen sich erneut am 3. Juli zum Kreativworkshop in Bad Neuenahr
An kreativen Ideen fehlt es nicht. Acht im ...

Sind Firmen fit für die Digitalisierung?

Sprechtag: „Readiness-Check“ ermittelt den Reifegrad Wie weit sind Firmen auf dem Weg zur Digitalisierung? Welche Schritte wollen sie als ...

Vorsprung Digital für Firmen im Kreis Ahrweiler

Kreis und Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern unterzeichnen Kooperationsvereinbarung - Betriebe können kostenfrei zugreifen Firmen im Kreis ...

Heizung, Leuchten, Türen: Firmenaufträge für 133.000 Euro an Kreis-Schulen

Drei Firmenaufträge für Erneuerungsarbeiten an Schulen in Kreisträgerschaft hat der Werksausschuss des ...

4 User online

Freitag, 20. Juli 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Ahrweiler

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied